Stavre

Stavre ist ein Dörfchen an der E 14, 60 km östlich von Östersund. Bis vor ungefähr 40 Jahren ging die Hauptstraße Richtung Östersund-Sundsvall durch Stavre. Ergo mußten alle durch Stavre fahren. In der Zeit gab es hier im Dorf einen Schmied, zwei Cafe`s, einen Lebensmittelladen, eine Schule, eine Backstube und einen Tanzplatz. Zum Teil sind die Häuser noch vorhanden. Neben der Schule war ein Haus für den Lehrer, dieses wird heute als Webstube genutzt. Auch die alte Backstube wird noch regelmäßig genutzt.

Es gab auch eine Sägemühle am See. Das geschlagene Holz wurde früher auf dem Revsundssjö nach Stavre geflößt. Für die Arbeitskräfte wurden von der damaligen Sägereibesitzerfamilie Häuser mit mehreren Mietwohnungen gebaut. Furulund ist ein solches “Mietshaus”. Die Besitzer der Sägemühle bauten sich hier im Dorf natürlich ein representatives Haus in dem später dann die erste Schule für Forstinsprektoren war.  Aus der Sägereibesitzerfamilie ist dann eine Forstgesellschaft entstanden, aus der widerum die heutige SCA entstand. Es dreht sich hier fast alles nur um Holz und Holzwirtschaft.

In den 90ern haben die Bewohner von Stavre ein altes Dampfboot zurückgekauft.  Um die Jahrhundertwende wurde dieses Dampfboot als Transportschiff für die Bewohner der umliegenden Gegend rund um den Revsundssjön, benutzt. Dann wurde es nach Göteborg als Ausflugsdampfer verkauft. Nachdem das Boot wieder in seiner Heimat war wurde es liebevoll in sehr vielen Stunden (über 1000) renoviert. Heute befördert die “Alma” im Sommer 2 mal pro Woche die Fahrgäste auf den Revsundsee. Der Kapitän erklärt den Fahrgästen dann einige Sehenswürdigkeiten. Es sind auch einige lustige und komische Begebenheiten dabei.